11. Juli 2020

Passbilder vom Amt? Nein danke!

Seit Tagen geht es durch die Medien: Unser Innenminister Horst Seehofer möchte in Zukunft Passfotos für den Personalausweis und Reisepass durch Automaten in den Bürgerbüros erstellen lassen, um Betrug durch sog. Morphing zu unterbinden.

Dies hätte weitreichende Folgen für die gesamte Fotobranche, da mit Passbildern ein wichtiger Anteil unseres Ertrags erwirtschaftet wird. Sollte der aktuelle Gesetzentwurf zu tragen kommen sind die Folgen, dass bundesweit ein Großteil der Fotohändler nicht überleben könnte.

Alles nicht so wild, könnte man meinen, aber was ist mit Personen, die durch den Passautomaten nicht fotografiert werden können? Wir denken hier an Babys und Kinder, behinderte Menschen, Kleinwüchsige, sowie Bettlägerige und einige mehr. All diese Personengruppen müssen auch ein aktuelles biometrisches Passfoto einreichen, um einen Personalausweis oder Reisepass zu beantragen. Nur woher bekommen, wenn es Fotofachgeschäfte zukünftig vielleicht nur noch in der nächsten Großstadt gibt!?

Dies alles hat uns und viele Kollegen veranlasst aktiv auf unsere Politiker zuzugehen und Alternativen aufzuzeigen. Möglich wäre Beispielsweise die sichere und verschlüsselte Übertragung von Passbildern an die zuständigen Ämter per DE-Mail durch „zertifizierte Passbildfotografen“. Dies ist nur eine Möglichkeit, die passende Technik dazu haben wir seit Jahren, nur die Ämter vor Ort sind leider noch nicht soweit.

Achja, der WDR hat recherchiert, dass es bundesweit bisher 3 Versuche gab, mit gemorphten Bildern einen Ausweis zu erhalten. Und dafür soll eine ganze Branche aussterben!?

Passbilder vom Amt? Wir sagen „Nein danke“!

Meinen Originalbeitrag, sowie die Kommentare dazu findet ihr auf der Facebook Seite von Foto Pötter.